Augen regelmäßig überprüfen

Mit den Lebensjahren lässt die Sehkraft oft nach – manch einer über 40 Jahre benötigt plötzlich eine Brille zum Lesen. Aber bestimmte Fehlsichtigkeiten können auch ein Hinweis auf eine schwere Erkrankung wie die altersabhängige Makuladegeneration sein. Da die Makuladegeneration im Frühstadium keine Symptome zeigt, die den Betroffenen auf eine mögliche Erkrankung hinweisen, ist eine regelmäßige Kontrolle unerlässlich. Auch die Behandlungsmöglichkeiten der AMD sind begrenzt, deshalb sollte jeder ab dem 50. Lebensjahr zur eigenen Sicherheit zweimal im Jahr eine Früherkennungsuntersuchung beim Augenarzt vornehmen lassen. Dieser kann den Augenhintergrund auf Blutungen, Flüssigkeitsansammlungen oder typische Ablagerungen untersuchen. Wird dabei eine beginnende AMD festgestellt, hat man mit einer raschen Behandlung die besten Chancen, noch möglichst viel des Sehvermögens zu erhalten.

Das können Sie zu Hause tun:

Mit dem Amsler-Gitter können Sie bereits zu Hause testen, ob es erste Hinweise auf eine AMD-Erkrankung gibt. Wenn ja, sollten Sie baldmöglichst einen Augenarzt aufsuchen.

Machen Sie den Test!