> Home > DAS AUGE  >  GLOSSAR


Glossar

AltersabhÀngige Makuladegeneration (AMD):
Zur Sehstörung oder Erblindung fĂŒhrende degenerative VerĂ€nderung der Makula mit zwei AusprĂ€gungsformen, der trockenen AMD (atrophisch) und der feuchten AMD (exsudativ, neovaskulĂ€r).

Amsler-Gitter:
Das Amsler-Gitter ist die Abbildung eines Quadrats mit darin eingezeichneten Gitternetzlinien, die fĂŒr Sehtests herangezogen wird. Personen mit AMD nehmen bei der Fixierung des Quadratmittelpunkts u.a. eine Verzerrung der Gitternetzlinien wahr. Es testet die zentralen 10° des Gesichtsfeldes und wird v. a. bei Erkrankungen der Netzhautmitte zur FrĂŒherkennung von Symptomen wie Metamorphopsien (Verzerrungen) herangezogen.

Fluoreszenzangiographie (FLA):
Die FLA ist eine Möglichkeit, GefĂ€ĂŸe des Augenhintergrunds nach Kontrastmittelgabe (zum Beispiel Fluoreszeininjektion) darzustellen. Sie dient der Erkennung von Störungen der Durchblutung und vaskulĂ€r bedingten NetzhautschĂ€digungen. Die FLA stellt eine wichtige Methode zur Diagnostik der feuchten AMD dar.

Intravitreale Injektion:
Dabei handelt es sich um eine Injektion in den Glaskörper des Auges.

Makula:
Die Makula (gelber Fleck) ist der Punkt des schÀrfsten Sehens, da an dieser Stelle auf der Netzhaut besonders viele Sehzellen angesiedelt sind. Sie liegt in etwa in der Netzhautmitte. Bei einer SchÀdigung der Makula kann das Auge nicht mehr fixieren und TÀtigkeiten wie Lesen, Fernsehen oder Gesichter erkennen werden unmöglich.

Makulaödem:
Ein Makulaödem ist eine Ansammlung extrazellulĂ€rer FlĂŒssigkeit unter dem retinalen Pigmentepithel, bzw. unter oder in der Netzhaut, die als umschriebene Schwellung der Netzhautmitte sichtbar wird.

Photodynamische Therapie (PDT):
Bei der PDT wird den Patienten intravenös ein lichtaktivierbarer Farbstoff injiziert, der sich vorrangig in pathologischen GefĂ€ĂŸmembranen anreichert. Dort wird er mit Licht von niedriger Energie bestrahlt, wodurch die Substanz aktiviert und krankhafte GefĂ€ĂŸe durch photochemische Thrombosierung verschlossen werden. Da das krankhafte GefĂ€ĂŸneuwachstum hierdurch jedoch nicht gehemmt wird, kommt es nach einiger Zeit zu einer erneuten Einsprossung der BlutgefĂ€ĂŸe.

Retinale Pigmentepithel (RPE):
Die RPE ist eine einzellige Schicht zwischen Netzhaut und Bruch’scher-Membran, die unter anderem fĂŒr die NĂ€hrstoffversorung der Netzhaut und den Abtransport von Stoffwechselprodukte verantwortlich ist.

Thermische Lasertherapie (Laserphotokoagulation):
Diese Behandlung wird im Falle der AMD eingesetzt, um GefĂ€ĂŸe zu veröden, die aus der Aderhaut unter die Netzhaut eingewachsen sind. An den Stellen, an denen der Laser eingesetzt wird, werden die Sehzellen zerstört und es entsteht Narbengewebe. Aus diesem Grund ist die Lasertherapie nur außerhalb der Stelle des schĂ€rfsten Sehens möglich.

VaskulÀr endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF):
VEGF ist ein Protein, das die Zellproliferation und Differenzierung durch Bindung an spezifische Rezeptoren fördert. Es reguliert sowohl die Neubildung von BlutgefĂ€ĂŸen als auch deren DurchlĂ€ssigkeit. VEGF spielt sowohl physiologisch als auch pathologisch eine Rolle. Es wurden verschiedene Isoformen von VEGF identifiziert, denen bei physiologischen und pathophysiologischen Prozessen im Auge und im Gesamtorganismus unterschiedliche Funktionen zukommen.